Parlament debattiert Gewoba-Gewinne

Bremen. Die Bürgerschaft hat gestern einen Antrag der Links-Fraktion abgelehnt, der zum Ziel hatte, die Gewinnausschüttung der Gewoba zu senken und die Überschüsse stattdessen für den sozialen Wohnungsbau zu nutzen. Einig waren sich alle Fraktionen zwar darin, dass die Gewoba ein wichtiges Instrument für die Wohnungsbaupolitik sei und sich auch und gerade im Segment für günstiges Wohnen engagieren solle. Die konkrete – und abgelehnte – Forderung der Linken hatte jedoch zum Ziel, die Eigentümerstruktur des Unternehmens zu ändern. Die Bremischen Anteile liegen in einer Gesellschaft, die von den Gewinnen einen Kredit abbezahlt, den der Senat 1997 in Erwartung eines Gewoba-Teilverkaufs aufgenommen hatte. Zu dem Verkauf kam es allerdings nicht.

Von Matthias Lüdecke
Weser Kurier
11.12.2013