[Barcelona] Can Vies wieder aufgebaut – Proteste gehen weiter!

Auch am 6. Tag nach der Räumung des 17 Jahre besetzen Can Vies, reißen die Proteste in Barcelona nicht ab. Täglich gibt es in Katalunien und darüber hinaus Solibekundungen, Aktionen, Demonstrationen u.v.m. . Trotz mindestens 200 verletzten Menschen, über 60 Verhafteten und einem der im Knast bleiben muss, finden die Unterstützer_innen von Can Vies kreativ neue Wege ihrer Trauer und Wut freien Lauf zu lassen.

Am Samstag morgen versammelten sich ca. 1000 Menschen unter dem Motto „Reconstruim Can Vies“ – Bauen wir Can Vies bei den Resten des Hauses in Sants. Nachdem der verkohlte Bagger mit Blumen und Transpis geschmückt wurde, begann man damit den Worten Taten folgen zu lassen. Steine wurden aus den Trümmern heraus gesammelt, der alte Mörtel und Zement abgeklopft und fein säuberlich gestapelt. Dazu wurde noch frischer Zement und viele andere nützliche Dinge herbeigebracht, um das Sozialzentrum wieder zu errichten. Weiterhin wurde eine ca. einen halben Kilometer lange Menschenkette gebildet, um ein Teil des Schutts, als symbolischen Akt, direkt vor dem Bezirksrathaus abzulegen. Dieser kreative Schachzug bringt nicht nur die Can Vies positiv gesonnenen Menschen zum lächeln, sondern lässt selbst die rechtskonservativen Blättern wie La Vanguardia keine Chance, die Proteste (an diesem Morgen) zu diskreditieren.

Für den Abend war zu mehreren Punkten in Barcelona dazu aufgerufen sich zu versammeln um zum Plaça Universitat zu gehen, um von dort aus gemeinsam durch die Stadt zu ziehen. Dem Aufruf folgen nach Angaben der „ Veranstalter_innen“ bis zu 20. 000 Menschen. Um ca. 20 Uhr setzte sich diese in Bewegung. Nach ca. einer Stunde wurde die Demo auf der La Rambla, DER Touri- und Shoppingmeile Barcelonas, von einem den Bullen gestoppt, der Proteste hier wohl nicht in den Kram passten. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. So wurden ein paar Container und ein Auto angezündet. Was genau danach passierte, wird wohl erst im Laufe des Sonntags klar werden. Bei Twitter ist von bis zu 14 Festnahmen die Rede, wobei auf den Bildern zu sehen ist, dass einige von diesen auf das Konto von vermummten Zivi-riot-cops gehen. Weiterhin wurde eine Gruppe von ca. 200 Demonstrant_innen eingekesselt und durfte erst nach Abgabe ihrer Personalien gehen.

Was die Medien noch verschweigen, aber vielen klar sein sollte, ist das die Unzufriedenheit der Demonstrant_innen nicht nur aufgrund der Räumung vorhanden ist. U.a. die Auswirkungen der „Krise“, die Kürzungen, Korruptionsvorwürfe oder brutale Bulleneinsätze (der Polizeichef der katalanischen Polizei ist am Montag zurückgetreten; er ist u.a. für das häufige brutale und eskalierende vorgehen der Bullen verantwortlich) sind nur einige der Punkte, die die Leute auf die Straße treiben. Wenn dann eine Stadtregierung auf die Idee kommt ein seit Jahren existierendes,, agierendes und stark vernetztes Sozialzentrum zu räumen, um dort eine Grünfläche hinzusetzen(!), ist es kein Wunder, dass die Leute die Schnauze voll haben und ihre Wut raus lassen.

Für Sonntag ist Wiederaufnahme der Wiederherstellung von Can Vies geplant. Mit Sicherheit wird dies nicht das letzte sein, was aus Barcelona zu hören sein wird.

Can Vies ist überall! Can Vies, no estas sola!